Vor 30 Jahren: Klimawarnung 
ignoriert

„Das vom Wirtschaftsminister vorgelegte Energiekonzept ist der Tiefpunkt der österreichischen Energiepolitik der letzten zwanzig Jahre. […] Um die derzeit beobachtete weltweite Temperaturerhöhung von einem Zehntel Grad pro Jahrzehnt nicht über dieses, vielleicht gerade noch verkraftbare Ausmaß steigen zu lassen, sind dramatische Verminderungen der Verbrennung von Erdöl, Kohle und Erdgas nötig. […] Nach dem Anfang Dezember 1989 vorgelegten Energiekonzept des Wirtschaftsministers wird alles ganz anders kommen. Der Verbrauch fossiler Energieträger wird für Österreich in den nächsten 15 Jahren um 45 Prozent steigen, der Kohlendioxidausstoß um 35 Prozent. […] Das Energiekonzept spielt […] mit dem Gedanken, im Jahr 2000 weniger Strom aus Wasserkraftwerken als 1988 zu erzeugen, aber um etwa 50 Prozent mehr aus kalorischen Kraftwerken.“