Vor 15 Jahren: Mehrweg auf 
Talfahrt

 „Getränkeverpackungen machen derzeit die Hälfte der anfallenden Verpackungsabfälle aus – Tendenz steigend. Mehrweg hat insgesamt zwischen 1997 und 2003 von rund 69 auf 48 Prozent abgenommen – Tendenz weiter sinkend. Die neue Agenda enthält nun zwar Globalziele, macht aber den Einzelhandelsunternehmen selbst keine verbindlichen Vorgaben. Die AK fordert verbindliche Regeln zum Schutz von Mehrwegsystemen in der kommenden Verpackungsverordnungsnovelle und kritisiert: ‚Die freiwillige Vereinbarung ist nur ein Freibrief für den Einzelhandel an der bisherigen Strategie festzuhalten.‘ […] Die großen Handelsketten bestimmen auf Grund ihrer Marktmacht sowohl die Angebotspalette an Getränkegebinden als auch die Preise. Die AK befürchtet, dass auf Grund des steigenden Mülls bei den Einwegflaschen die Kosten für die Konsumenten mittelfristig um weitere 10 bis 15 Prozent steigen werden.“