WHO Studie: Mikroplastik im 
Trinkwasser

Mikroplastik ist in der Umwelt allgegenwärtig: Auch im abgefüllten Flaschen- und Leitungswasser wurde Mikroplastik bereits nachgewiesen. Nun hat die Weltgesundheitsorganisation WHO die Gesundheitsrisiken von Mikroplastik in Trinkwasser überprüft und gibt eine eingeschränkte Entwarnung. Es gibt derzeit keine Anhaltspunkte, dass die menschliche Gesundheit durch Mikroplastik im Trinkwasser gefährdet ist. Die meisten der kleinen Partikel werden vom Körper nicht aufgenommen, sondern über den Darm ausgeschieden. Allerdings ist die Datenlage für diese Ergebnisse eher dünn. Um ein Gesundheitsrisiko von Mikroplastik im Trinkwasser gänzlich ausschließen zu können, sind daher weitere Forschungen notwendig. Zudem empfiehlt die WHO Maßnahmen, um den Einsatz von Kunststoffen, wo irgend möglich, zu verringern.