Vor 15 Jahren: Nachhaltige 
Chemiepolitik

 „Dieser Vorschlag, unter seiner Abkürzung ‚REACH‘ bekannt, ist eines der wichtigsten umwelt- und gesundheitsbezogenen Gesetzeswerke der EU überhaupt. […] Chemiepolitik muss […] dynamisch bleiben: zum einen, weil immer neue Chemikalien auf den Markt kommen und neue Anwendungsbereiche erschlossen werden, zum anderen aber auch, weil die Kenntnisse über die Wirkungen und die Gefahren, beständig zunehmen. Da es der Anspruch der heutigen Chemiepolitik ist, ein möglichst umfassendes Wissen über alle Stoffe zu haben, ohne die Zahl der verwendeten Chemikalien jedoch grundsätzlich einzuschränken, hinkt sie den Entwicklungen stets hinterher. Daher gibt es jenseits der klassischen Stoffpolitik der EU Ansätze, welche die Verwendung von Chemikalien in einem weiteren Zusammenhang sehen; sie stehen meist mit dem Konzept der ‚Nachhaltigen Entwicklung‘ in Verbindung.“