Hormonell wirksame Stoffe: Kommission legt 
Strategie zu EDC vor

Anfang November veröffentlichte die Europäische Kommission ihre Strategie zu hormonell wirksamen Chemikalien (EDC – endocrine disrupting chemicals). Sie soll dazu beitragen, die Exposition gegenüber diesen Stoffen zu verringern, vor allem in sensiblen Lebensphasen, etwa in der Pubertät oder während der Schwangerschaft. Weiters soll sie einen Anstoß für vertiefte Forschung in diesem Gebiet geben sowie den Dialog zwischen den verschiedenen Interessensgruppen fördern. Schließlich soll auch das geltende EU-Recht überprüft werden, ob es EDC angemessen regelt, etwa in Spielzeug, Kosmetika und Lebensmittelverpackungen. Ausdrücklich erwähnt wird in diesem Zusammenhang auch die Überprüfung der Vorschriften zum Schutz der ArbeitnehmerInnen vor gefährlichen Chemikalien (siehe auch http://ec.europa.eu/health/endocrine_disruptors/overview_en). Umwelt-NGOs begrüßen die Strategie grundsätzlich, kritisieren aber, dass die Überprüfung des bestehende EU-Rechts bloß eine Verzögerungstaktik darstelle, da die Mängel im Recht seit langem bekannt seien.