Deutschland: Keine saubere 
Stadtluft in Sicht

Einziges greifbares Ergebnis ist ein „Sofortprogramm Saubere Luft 2017-2020“, das deutsche Städte unterstützen soll. Gespeist wird es mit 750 Millionen € vom Bund und 250 Millionen € von den deutschen Herstellern BMW, Mercedes und Volkswagen. Finanziert werden sollen etwa Maßnahmen zum Kauf von E-Bussen, Nachrüstung von Diesel-Bussen. Ungelöst ist bis dato, was mit der bestehenden Diesel-Pkw-Flotte als eigentlichem Verursacher geschehen soll. Konsens besteht darin, dass ein „Software-Update“ sicher nicht ausreicht. Effektiv wäre eine Nachrüstung mit SCR-Katalysatoren. Deren Finanzierung mit Kosten von 2000 bis 3000 € pro Modell werden aber von Automobilherstellern und der öffentlichen Hand abgelehnt.