Adieu Klimaschutz: Weniger Geld für 
die Bahn

Das österreichische Budget sieht für die Jahre 2018 bis 2023 Kürzungen bei der Bahn vor. Investitionen bei der Infrastruktur sollen um rund 1,9 Mrd. gekürzt werden. Betroffen davon sind alle Bundesländer. Es werden Einsparungen bei Maßnahmen zur Beschleunigung einzelner Strecken, Bahnhofsumbauten und bei der Elektrifizierung gemacht. Darunter fallen etwa der Knoten Radfeld, die Schleife Süßenbrunn, die Pottendorfer Linie, die Wiener Verbindungsbahn, die Grazer Ostbahn, das Rheintalprojekt, die Verbindung Steindorf-Straßwalchen, Klagenfurt-Weizelsdorf und Attnang-Puchheim-Salzburg. Gespart wird auch beim Lärmschutz und dem Ausbau der Park and Ride Anlagen. Angesichts der wachsenden Bevölkerung und angesichts der wachsenden Verkehrsprobleme wird damit eine nachhaltige Verkehrsabwicklung erschwert und das Erreichen der Klimaziele rückt im Verkehr in weite Ferne. Funktionierende Bahnen sind letztlich die günstigste und beste Antwort auf Dauerstau, exorbitanten Flächenverbrauch der Pkw und Umweltprobleme.